Gemeindeversammlung vom 6. Mai 2014

Gemeindeschreiber Beat Rölli für 25-Jahr-Arbeitsjubiläum geehrt

Beat Rölli und Jakob Lütolf

Präsident Jakob Lütolf (r.) konnte Beat Rölli an der Gemeindeversammlung zum 25-Jahr-Arbeitsjubiläum gratulieren. Die 54 anwesenden Bürger segneten eine Jahresrechnung mit schwarzen Zahlen ab. Weiter wurde bekannt: Wauwil hat ab Juli eine Postagentur.

(Foto und Text von Willisauer Bote)


Bericht von der Gemeindeversammlung vom 6. Mai 2014

(Willisauer Bote vom 09.05.2014 | Norbert Bossart)

Schwarze Zahlen und eine gelbe Agentur

Positive News an der Gemeindeversammlung: Die Rechnung schliesst mit einem Mehrertrag ab, die Post verbleibt mit einem umfassenden Angebot vor Ort und die Fusionsbemühungen sind auf gutem Weg.

Mit einem Plus von 48000 Franken schliesst die Rechnung 2013 der Gemeinde Wauwil ab. Annelies Gassmann-Wechsler, Ressortleiterin Finanzen und Bau, konnte die 54 Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung über einen erfreulichen Abschluss informieren. Dieser fiel 27000 Franken besser als budgetiert aus, bei einem Gesamtaufwand von 9,86 Millionen Franken. Zwar verzeichnet die Rechnung Mindererträge bei den Finanzen und Steuern (120000 Franken) und einen Mehraufwand bei der Bildung (86000 Franken). Demgegenüber stehen aber Mehreinnahmen bei den Grundstück- und Handänderungssteuern (80000 Franken und 30000 Franken) sowie Minderaufwände in diversen Bereichen (total 233000 Franken). Die Nettoinvestitionen fielen um knapp 103000 Franken kleiner als budgetiert aus. Hauptgrund ist die Rückzahlung eines Investitionsbeitrags an das Regionale Alters- und Pflegezentrum Feldheim.

Den Schuldenberg abgetragen

Wauwil hat in den letzten 13 Jahren seinen Schuldenberg massiv abgebaut, wie Annelies Gassmann am Dienstagabend im Zentrum Linde erfreut festhielt. So wurde dieser um 9,54 Millionen Franken oder über 60 Prozent kleiner - dies bei gleichzeitigen Nettoinvestitionen von rund 8,3 Millionen Franken. Ende 2013 betrug die Pro-Kopf-Verschuldung noch 3231 Franken. Die Finanzverantwortliche sieht der Zukunft positiv entgegen. Mit der Ortsplanungsrevision, so Annelies Gassmann, seien die Weichen für Wachstum und damit neue Steuereinnahmen gestellt.

Die Post bleibt im Dorf

Zu munkeln gab in den letzten Wochen die Zukunft der Wauwiler Post. Diese wird von Hanspeter Woodtli seit 2005 als selbstständiger Postunternehmer geführt. Auslöser der Verunsicherung: Die Post hatte die Verträge mit sämtlichen Postunternehmern gekündigt. Sie stellt dieses Betriebsmodell ein. Hanspeter Woodtli, im Gemeinderat Ressortverantwortlicher Bildung, orientierte die Versammlung gleich selbst über die neusten Fakten zur Poststelle Wauwil. Das Verhalten der Postkunden habe sich generell in den letzten Jahren massiv verändert. Rechnungen würden immer häufiger online beglichen, Nachrichten mit den neuen Medien versandt. Er habe aber mit der Post «eine gute Lösung für die Gemeinde Wauwil» finden können. Neu führe er nebst der Papeterie ab Juli eine Postagentur. «Mit einem breiten Dienstleistungsangebot», hielt Woodtli vor der Bürgerschaft fest. „Für die Kundschaft ändert sich wenig.» Die Öffnungszeiten bleiben unverändert. Die einzige Einschränkung: Künftig sind Bareinzahlungen nicht mehr möglich. «Das gelbe Büchlein hat dennoch nicht ausgedient», gab Woodtli der Bürgerschaft bekannt. Einzahlungen lassen sich in Wauwil via «PostFinance-Card» oder Maestro-Karte erledigen. Briefe und Pakete werden wie bisher angenommen. Erhalten bleiben auch die Postfächer. Woodtli appellierte an die Versammlung, zu dieser Lösung Sorge zu tragen. Dies sei mit dem persönlichen Postgang möglich. «Je mehr das gute Dienstleistungsangebot in Wauwil weiterhin genutzt wird, desto besser lässt es sich vor Ort langfristig sichern.»

Die Fusionsverhandlungen aufnehmen

Weiter informierte Präsident Jakob Lütolf über die Ergebnisse der Umfrage zum Projekt «Gemeindefusion Wauwil/Egolzwil». Wie der WB bereits berichtete, sprachen sich dabei die Wauwiler und Egolzwiler sehr deutlich (mit je 84 Prozent) für Fusionsgespräche aus. Ebenfalls will die grosse Mehrheit in den zwei Nachbardörfern eine schnelle Aufnahme der Verhandlungen. Lütolf sprach «vom Weitblick der Bevölkerung» und kündigte eine zügige Projektlancierung an. Derzeit werde die Projektleitung evaluiert. Der Start der Verhandlungen soll im Sommer erfolgen. Der Zusammenschluss der Schulen, so Lütolf, werde aufgrund der neuen Ausgangslage zu einem Teilprojekt der Fusionsabklärungen.

Antennengegner melden sich

Judith Vogel und Werner Lustenberger übten unter «Verschiedenem» scharfe Kritik an der geplanten Swisscom-Antenne im Kirchturm. «Von der Kirche müssen andere Botschaften und Signale ausgestrahlt werden», sagte Judith Vogel. Die Kirche solle ein Ort der Ruhe und Stille sein. Eine Mobilfunkantenne auf der Gemeindegrenze müsse auch gemeindeübergreifend diskutiert werden, forderte Werner Lustenberger. Eine weitere Antenne sei fraglich. Gemäss Swisscom-Abdeckungskarte seien die beiden Santenberg-Dörfer «überdurchschnittlich erschlossen». Präsident Jakob Lütolf gab den Votanten zu bedenken: «Für dieses Bauvorhaben ist die Gemeinde Egolzwil zuständig.»


«Garant für gut funktionierende Verwaltung»

ARBEITSJUBILÄUM

25 Jahre sind vergangenen, seit der gebürtige Schötzer Beat Rölli die Nachfolge von Gemeindeschreiber Hansjörg Gassmann antrat. An der Gemeindeversammlung vom Dienstag würdigte der Wauwiler Präsident Jakob Lütolf dieses Jubiläum und dankte dem Gemeindeschreiber für sein Engagement. Beat Rölli habe während einem Vierteljahrhundert Wauwil mitgestaltet und mitgeprägt, sagte Lütolf. Er habe mit 18 Gemeinderäten zusammengearbeitet und bis dato rund 600 Ratssitzungen begleitet und protokolliert. «Gross sind seine Erfahrung, wertvoll sein Know-how», rühmte Lütolf. «Beat Rölli ist ein Garant für eine gut funktionierende Verwaltung.» Zur hohen Kundenzufriedenheit, die eine Befragung der Verwaltung attestierte, habe Rölli entscheidend beigetragen. Lütolf bezeichnete den Gemeindeschreiber als Vorreiter in der Onlinewelt. Zu Recht. So war Wauwil eine der ersten Gemeinden mit einer professionellen Homepage.

(-art.)

Kontakt | Impressum & Datenschutz | © beroll.ch