Grundstein fĂĽr einen Quantensprung gelegt

Mit der Zustimmung zur revidierten Ortsplanung haben die Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung am 9. November 2010 die Voraussetzungen für eine interessante und nachhaltige Weiterentwicklung der Gemeinde Wauwil geschaffen. Die tatsächliche Bedeutung der neu geschaffenen „Zentrumszone Glasi Wauwil“ wird für die Bevölkerung erst in Zukunft wirklich fassbar - und diese Zukunft kann schon bald beginnen. Die Vetroreal AG als Grundeigentümerin des Glasi-Areals ist gegenwärtig mit einem Kaufinteressenten in fortgeschrittenen Verkaufsverhandlungen für das gesamte Areal. Dieser Kaufinteressent beabsichtigt die Erarbeitung eines Gestaltungsplanes und die Realisierung einer ersten Etappe.

Das finanzielle Umfeld der Gemeinden bleibt weiterhin hart. Durch den Weitblick der Stimmberechtigten bei der Ortsplanungsrevision kombiniert mit der geografischen Lage der Gemeinde Wauwil auf der Y-Achse, der sehr guten Anbindung an den öffentlichen Verkehr und die unmittelbare Nähe zur Boom-Region Sursee, steht Wauwil an der Schwelle zu einem Quantensprung. Damit dieser Quantensprung erfolgen kann, ist die bisherige Strategie konsequent weiter zu verfolgen. Für die Unterstützung bei der gemeinsamen Nutzung dieser einmaligen Chance dankt der Gemeinderat der Bevölkerung ganz herzlich.

 

Detaillierte Ergebnisse der Gemeindeversammlung vom 9. November 2010

Die Gemeindeversammlung stimmte allen Anträgen des Gemeinderates grossmehrheitlich zu. Sämtliche Einsprachen wurden abgelehnt soweit darauf eingetreten wurde.

 

1. Behandlung der Einsprachen

a) Einsprache von (Name + Adresse gelöscht), Wauwil / Antrag 1

Antrag 1 der Einsprechenden
Die Ausnützungsziffer für die 2-geschossige Wohnzone locker sei bei maximal 0.3 festzulegen, eventuell nur für Grundstücke am Bauzonenrand. Ein Bonuszuschlag im Rahmen eines Gestaltungsplansplans ist unzulässig.

Antrag des Gemeinderats an die Gemeindeversammlung
Die Einsprache ist abzuweisen. Bei einer Gutheissung des Antrags der Einsprechenden wird der Gemeinderat beauftragt, diesbezĂĽglich ein Ortsplanungsverfahren durchzufĂĽhren.

Abstimmungsergebnis
In der Abstimmung wird dem Antrag des Gemeinderates grossmehrheitlich (13 Gegenstimmen und 12 Enthaltungen) zugestimmt und die Einsprache abgelehnt.

 

b) Einsprache von (Name + Adresse gelöscht), Wauwil / Antrag 2

Antrag 2 der Einsprechenden
Art. 3 sei betreffend Gebäudehöhe wie folgt zu ergänzen: „Die maximale Firsthöhe bei Bauten auf Grundstücken am Bauzonenrand beträgt 9 m. Die Gebäudelänge beträgt maximal 20 m.“

Antrag des Gemeinderats an die Gemeindeversammlung
Die Einsprache ist abzuweisen. Bei einer Gutheissung des Antrags der Einsprechenden wird der Gemeinderat beauftragt, diesbezĂĽglich ein Ortsplanungsverfahren durchzufĂĽhren.

Abstimmungsergebnis
In der Abstimmung wird dem Antrag des Gemeinderates grossmehrheitlich (15 Gegenstimmen und 12 Enthaltungen) zugestimmt und die Einsprache abgelehnt.

 

c) Einsprache von Kurt Gassmann, Schönbühl, 6242 Wauwil

Antrag 2 des Einsprechenden
Art. 9 Landwirtschaftszone des Bau- und Zonenreglements ist zu ergänzen (fett dargestellt).

1) FĂĽr die Landwirtschaftszone gelten die kantonalen und die bundesrechtlichen Vorschriften.
2) Gebäudestellung, Gebäudegliederung, Gebäudedimension, Ma­terialien und Farben von Bauten und Anlagen sind so zu wählen, dass zusammen mit der bestehenden Bausubstanz ein harmonisches Orts- und Landschaftsbild gewährleistet ist.
3) Neue landwirtschaftliche Bauten und Anlagen sind in Hofnähe (150 m) zu realisieren. Für Neusiedlungen kann der Gemeinderat Ausnahmen bewilligen.

Antrag des Gemeinderats an die Gemeindeversammlung
Die Einsprache ist abzuweisen.

Abstimmungsergebnis
In der Abstimmung wird dem Antrag des Gemeinderates grossmehrheitlich (11 Gegenstimmen und 9 Enthaltungen) zugestimmt und die Einsprache abgelehnt.

 

d) Einsprache von Kurt Gassmann, Schönbühl, 6242 Wauwil und Anton Meier, Landhaus, 6242 Wauwil

Antrag der Einsprechenden
Die im Zonenplan vom 20. Mai 2010 aufgefĂĽhrte Grundwasserschutzzone sei bei beiden Einsprechern ersatzlos zu streichen.

Antrag des Gemeinderats
Auf die Einsprache sei nicht einzutreten, bzw. die Einsprache ist abzuweisen.

Abstimmungsergebnis
In der nachfolgenden Abstimmung wird dem Antrag des Gemeinderates, auf die Einsprache nicht einzutreten, grossmehrheitlich (7 Gegenstimmen und 9 Enthaltungen) zugestimmt.

 

2. Detailberatung und Anträge aus der Gemeindeversammlung

a) Stefan Schilli, Bergstrasse 34, Wauwil

Antrag
Im Zonenplan soll auf die Einzonung des Gebietes RĂĽtihubel verzichtet werden.

Abstimmungsergebnis
In der Abstimmung wird der Antrag von Stefan Schilli grossmehrheitlich (6 Ja; 10 Enthaltungen) abgelehnt.

 

b) (Name + Adresse gelöscht), Wauwil

Antrag
Das Gebiet RĂĽtihubel soll in die Wohnzone W2 locker (statt in die Wohnzone W2 dicht) eingereiht werden.

Abstimmungsergebnis
In der nachfolgenden Abstimmung wird der Antrag von (Name gelöscht), grossmehrheitlich (13 Ja; 9 Enthaltungen) abgelehnt.

 

3. Schlussabstimmung

In der Schlussabstimmung wird der revidierten Ortsplanung, bestehend aus dem Zonenplan und dem Bau- und Zonenreglement, grossmehrheitlich zugestimmt (4 Gegenstimmen; 5 Enthaltungen).

 

Auflösung Ortsplanungskommission

Der Gemeinderat wählte im Herbst 2008 zur Begleitung der Planungsarbeiten eine Ortsplanungskommission:

  • RenĂ© Kaufmann (Gemeindepräsident, Vorsitz)
  • Annelies Gassmann (Gemeinderätin, Ressortleiterin Finanzen und Bau)
  • Beat Rölli (Gemeindeschreiber)
  • Thomas Agner (Vertreter Gewerbe)
  • Philipp Bättig (Vertreter CVP)
  • Josef Hunkeler (Vertreter Landwirtschaft und Natur- und Umweltkommission)
  • Gerhard Klein (Vertreter SVP)
  • AndrĂ© Vogel (Vertreter FDP)

Nachdem die Ortsplanungsrevision nun abgeschlossen ist, endet nun auch die Tätigkeit der Ortsplanungskommission. Der Gemeinderat dankt allen, die in der Kommission mitgearbeitet haben und wünscht ihnen alles Gute.

 

Einladung zur Budget-Gemeindeversammlung

Am Donnerstag, 9. Dezember 2010, 20.00 Uhr, findet im Zentrum Linde die Budget-Gemeindeversammlung statt. Wir laden hiermit alle Stimmberechtigten dazu herzlich ein. Es sind folgende Traktanden vorgesehen:

1.Vom Finanz- und Aufgabenplan fĂĽr die Periode 2011 bis 2015 sei zustimmend Kenntnis zu nehmen
2.Vom Jahresprogramm fĂĽr das Jahr 2011 sei Kenntnis zu nehmen
3.Voranschlag fĂĽr das Jahr 2011
3.1Die Laufende Rechnung mit einem ErtragsĂĽberschuss von Fr. 11'062 sowie die Investitionsrechnung mit einer Nettoinvestitionszunahme von Fr. 614'000 seien zu genehmigen.
3.2Der Steuerfuss 2011 sei auf 2,15 Einheiten festzusetzen (Vorjahr 2,15 Einheiten).
3.3Der Gemeinderat sei für die zur Deckung des Finanzbedarfs notwendige Mittelaufnahme von Fr. 388'929 zu ermächtigen
3.4Vom Bericht der Rechnungskommission sei zustimmend Kenntnis zu nehmen.
4.Beschluss Sonderkredit von Fr. 370'000 fĂĽr die Erstellung der Schmutzwasserleitung Engelweg
5.Die Sanierung Schwimmbad Stämpfel, Nebikon / Die Gründung des Gemeindeverbandes Schwimmbad Stämpfel, Nebikon
5.1Orientierung über das Sanierungsprojekt Schwimmbad Stämpfel, Nebikon
5.2Beschluss Sonderkredit von Fr. 290'000; Beitrag der Gemeinde Wauwil an die Sanierung des Schwimmbades Stämpfel, Nebikon
5.3Gründung Gemeindeverband Stämpfel, Nebikon:
5.3.1Genehmigung des Statutenentwurfes;
5.3.2Ermächtigung an die vom Gemeinderat zu bestimmende Vertretung zur Gründung des Gemeindeverbandes
5.3.3 Ermächtigung an den Gemeindeverband zur Übernahme der im Baurecht z.L. Grundstück Nr. 172, GB Nebikon erstellten Schwimmbadanlage von der Schwimmbadgenossenschaft Stämpfel Nebikon-Dagmersellen-Schötz, zur Vereinbarung neuer und zur Bereinigung von bestehenden beschränkt dinglichen Rechten im Zusammenhang mit der Sanierung des Schwimmbades

Botschaft zur Gemeindeversammlung

 

Prix Engagement wird am 9. Dezember verliehen

Anschliessend an die Gemeindeversammlung vom 9. Dezember wird der Prix Engagement 2010 verliehen. Zur Verleihung, mit anschliessendem Apéro, ist die ganze Bevölkerung herzlich eingeladen.

Der Prix Engagement soll Einzelpersonen, Gruppen und Unternehmungen für neue oder zusätzliche Engagements motivieren. Er bezweckt, ein gepflegtes Ortsbild zu fördern und weitere Attraktivitätssteigerung in unserem Dorf herbeizuführen.

 

Hanspeter Woodtli als Gemeinderat gewählt

Der Gemeinderat hatte die Ersatzwahl ins Ressort Bildung angeordnet. Auf der Gemeindekanzlei Wauwil wurde bis zum Ablauf der Einreichungsfrist ein Wahlvorschlag von der CVP Wauwil eingereicht:

  • Hanspeter Woodtli, geboren 1965, Postunternehmer, Engelberg 10, Wauwil

Somit ist Hanspeter Woodtli in stiller Wahl als Gemeinderat (Ressort Bildung) für den Rest der Amtsdauer 2008 – 2012 gewählt (Amtsantritt 1. Januar 2011). Die auf den 9. Januar 2011 angesetzte Urnenwahl wird abgesagt. Der Gemeinderat gratuliert Hanspeter Woodtli zu dieser Wahl herzlich und wünscht ihm alles Gute.

 

AHV-Zweigstelle ĂĽberprĂĽft

Die Ausgleichskasse des Kantons Luzern übt die Aufsicht über ihre Zweigstellen aus und führt regelmässige Kontrollen durch. Der Kontrollbericht für die AHV-Zweigstelle weist ein durchwegs positives Ergebnis aus. Der Gemeinderat dankt dem Zweigstellenleiter Pirmin Calivers für die vorzügliche Arbeit.

 

Kompetentes Steueramt

Das Steueramt Wauwil ist Ende September durch die kantonale Dienststelle Steuern revidiert worden. Die Revision umfasste das Berichtsjahr 2009. Aufgrund der durchgeführten Prüfungen hat die Dienststelle vom Steueramt Wauwil einen sehr guten Eindruck gewonnen. Das Steueramt legt Wert auf ein effizientes Veranlagungsverfahren, was wiederum ein rasches Steuerinkasso ermöglicht. Dem Finanzsekretär Pirmin Calivers wird zum ausgezeichneten Revisionsergebnis herzlich gratuliert.

 

Bauwesen

Folgende Baugesuche sind eingegangen:

  • Kaufmann-Schmid Josef und GrĂĽter-Schnider Hans und Käthi: Gestaltungsplan BĂĽntmatt, Parz. Nrn. 233 und 553 bzw. 584
  • Weber-Haldi Sandra: Umbau Wohnhaus, Parz. Nr. 84, Poststrasse 10

Es konnten folgende Baubewilligungen ausgestellt werden:

  • Lötscher Alfred: Neubau Doppelgarage, Parz. Nr. 590, Waldegg 34
  • Einwohnergemeinde Wauwil: Orts-BegrĂĽssungstafeln, Parz. Nr. 32, Dorfstrasse, Parz. Nr. 551, Surseestrasse
  • Setteducati Adriano, Giuliana und Rosaria, Vordach, Parz. Nr. 472, Sonnmatt 1
  • Estermann-GrĂĽter Thomas: Balkonerweiterung, Parz. Nr. 241, Bergstrasse 36

 

Wehrmännerverabschiedung

Gemäss Mitteilung der kantonalen Dienststelle Militär, Zivilschutz und Justizvollzug, Kreiskommando, werden dieses Jahr fünf eingeteilte Militärdienstleistende aus unserer Gemeinde auf den 31. Dezember aus der Wehr- und Dienstpflicht entlassen.

Folgende Personen dürfen ihre militärische Ausrüstung zurückgeben und können künftig auf eine hoffentlich positive Militärdienstzeit zurückblicken:

  • Roger Fahrni, Rigiblick 3
  • Nico Schmuckli, Wendelinsmatte 5
  • Simon Siegrist, Sonnmatt 3 b
  • Pirmin Wermelinger, Falkenhof
  • Reto Wermelinger, Wendelinsmatte 7

Der Gemeinderat dankt den Wehrdienstentlassenen ganz herzlich fĂĽr die PflichterfĂĽllung zugunsten unseres Landes und wĂĽnscht ihnen alles Gute.

 

Winterdienst

Auch öffentliche Fusswegverbindungen sind den Witterungseinflüssen ungeschützt ausgesetzt, weshalb die Benützer im Winter mit Schnee oder Glatteis rechnen müssen und ihr Verhalten diesen Verhältnissen anzupassen haben.

Wie in den vergangenen Jahren wird auf den Fusswegverbindungen bzw. Treppen kein Winterdienst ausgeführt. Die FussgängerInnen werden gebeten, einen Umweg via Trottoir in Kauf zu nehmen.

Beim Winterdienst auf den Strassen haben steile Abschnitte, Einmündungen und neuralgische Punkte Priorität bezüglich Reihenfolge der Schneeräumung oder Glatteisbekämpfung. Für das Verständnis wird herzlich gedankt.

 

Neue Gerichtsorganisation ab 1.1.2011
Ă„nderung Friedensrichterkreise

Der Kantonsrat hat beschlossen, die neue Gerichtsorganisation auf den 1. Januar 2011 einzuführen. Als Stichtag wurde der 6. Dezember 2010 festgesetzt, d. h. alle bei den Friedensrichterämtern eingehenden Rechtsbegehren werden bis und mit 5. Dezember 2010 wie bis anhin behandelt und, wenn immer möglich, bis zum 31. Dezember 2010 abgeschlossen. Rechtsbegehren die vom 6. bis 31. Dezember 2010 eingehen, werden umgehend ohne jegliche Bearbeitung an das zuständige Friedensrichteramt der neuen Organisation gesandt. Für die Gemeinde Wauwil ist neu das Friedenrichteramt Willisau, c/o Bezirksgericht Willisau, Schlossstrasse 3, 6130 Willisau, zuständig.

Wir danken der bisherigen Friedensrichterin Stephania Kaufmann-Zanini, Kreuzmatt 12, Wauwil, für die vorzügliche Tätigkeit und wünschen ihr alles Gute.

 

Neues Kommunikationskonzept
Informationsblatt auch in papierform

Im November-PANORAMA und an der Gemeindeversammlung vom 9. November 2010 wurde das neue Kommunikationskonzept vorgestellt. Der Gemeinderat durfte in der Folge verschiedene Rückmeldungen aus der Bevölkerung entgegen nehmen und auswerten. Daraus ergab sich das zentrale Anliegen, dass die Gemeindeinformationen auch in Zukunft in papierform an alle Hauhaltungen verteilt werden sollen. Diesem Wunsch wird der Gemeinderat entsprechen und das neue Mitteilungsblatt „Wauwiler Info“ automatisch an alle Haushaltungen verteilen (ursprünglich war aus Kosten- und Ökologiegründen ein Abo-System vorgesehen, wie dies auch beim Pfarreiblatt praktiziert wird). Das neue Informationsblatt startet mit der ersten Ausgabe Anfang Januar 2011.

Zusammenstellung durch die Gemeindeverwaltung
Das neue Mitteilungsblatt wird von der Gemeindekanzlei zusammengestellt und in einer einfachen und kompakten Form daherkommen. Kurze, gut lesbare Texte entsprechen bei der heutigen Informationsflut einem echten Bedürfnis – und zwar unabhängig davon, ob diese in papierform oder digital an die Leserschaft zugestellt werden.

Eingaben via E-Mail oder in papierform
Eingaben für die Publikation im Wauwiler Info können per E-Mail ( ) oder schriftlich erfolgen. Eingabeschluss ist jeweils am 20. des Vormonats, somit erstmals am 20. Dezember 2010 (für die Ausgabe vom Januar).

Merkblatt fĂĽr Verfasser/innen

Grundsätze

Im neuen Informationsblatt werden weiterhin Mitteilungen von Gemeinde, Schule, Parteien, öffentlichen Institutionen und Veranstaltungshinweise gedruckt. Alle Beiträge sollten informativ abgefasst werden und von öffentlichem Interesse sein. Dabei sind folgende Kriterien zu beachten:

  • sachliche Information, von öffentlichem Interesse
  • geraffter, verständlich formulierter Text

Folgende Beiträge werden nicht aufgenommen:

  • Werbung fĂĽr private Zwecke
  • Eingaben von Massendaten (Probepläne)
  • Vereinsinterne Anlässe (falls nicht von öffentlichem Interesse)
  • Informationen die via Presse, Flugblätter, BroschĂĽren verbreitet werden
  • Umfangreiche Informationen

Wichtige Informationen

Format A4, 3-spaltig
ZweckInteressante Informationen kurz, verständlich und aktuell
InhaltKurznachrichten aus Gemeinderat, Schule, Musikschule, Vereinen, Organisationen und Gewerbe (in der KĂĽrze liegt die WĂĽrze)
Texteohne Formatierungen, fortlaufend aufgesetzt, möglichst kurz gehalten (ideal wären max. 200 Zeichen).
BilderVorerst sind keine Bilder vorgesehen (Testphase).
Inserateim Umfang von rund 200 Zeichen kosten Fr. 20
PublikationAnfang jeden Monats (ohne August)
Eingabendigital via E-Mail oder in papierform
Redaktionsschlussder 20. des Vormonats

 

Das neue Kommunikations- und Informationskonzept ist absolut flexibel und lässt alle Optionen offen - deshalb sollen im ersten Jahr bewusst Erfahrungen gesammelt und schrittweise noch Optimierungen vorgenommen werden. In diesem Sinne ist der Gemeinderat weiterhin an Rückmeldungen interessiert.

Weitere Plattform fĂĽr die Vereine
Auf der Gemeinde-Website bieten wir den Vereinen eine zusätzliche Publikationsmöglichkeit. Wir haben dazu mit www.vereinsmitteilungen.ch eine zusätzliche Plattform eingerichtet (interessierte Vereine können ihr Login bei der Gemeindekanzlei anfordern).

Der Gemeinderat ist überzeugt, dass mit dem neuen Konzept zeitgemässe Kommunikationsinstrumente zur Verfügung stehen. Mit diesen kann ein breiteres Publikum erreicht und damit der Informationsauftrag besser erfüllt werden. Es geht nicht nur um die gemeindeinterne Kommunikation, sondern auch um den wirkungsvollen Auftritt nach Aussen – und diesen erachtet der Gemeinderat auch im Hinblick auf die Nutzung der „Chance Glasi“ als ganz zentrales Element bei der Realisierung des angestrebten Quantensprungs.

 

Gemeinsame Mitteilungen der Gemeinderäte von Wauwil und Egolzwil:
Neue Informationskonzepte der Gemeinden Wauwil und Egolzwil

Die beiden Gemeinderäte von Wauwil und Egolzwil danken für die verschiedenen Rückmeldungen zu den publizierten Konzepten der monatlichen Gemeinde-Information.

Die neuen Konzepte sind flexibel und können in Zukunft auf Wunsch der Bevölkerung auch wieder zusammengeführt werden. In einer ersten Phase sollen jedoch mit den neuen Konzepten Erfahrungen gesammelt werden. Alle Vereine haben nach wie vor die Möglichkeit in beiden Pubklikationskonzepten ihre Inhalte zu veröffentlichen. Zu beachten sind die jeweiligen Termine und Auflagen.

Die Gemeinderäte werden sich im 2011 erneut gemeinsam mit diesem Thema befassen und die gemachten Erfahrungen auswerten. Bis zu diesem Zeitpunkt werden Rückmeldungen aus der Bevölkerung weiterhin gerne entgegen genommen.

Kontakt | Impressum & Datenschutz | © beroll.ch