Wertvolle Basis fĂĽr die Zukunft erarbeitet

100er-Note

Die Gemeinderechnung 2009 schliesst mit einem Gewinn von rund 200'000 Franken erfreulich ab. Zudem konnten im Jahr 2009 wertvolle Akzente gesetzt und dadurch auch ein Imagegewinn verbucht werden.

Steuererträge und Einwohnerzahl wachsen

Die Rechnung 2009 der Einwohnergemeinde Wauwil schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 197’000 Franken ab. Das um 185’000 Franken bessere Resultat konnte primär dank höheren Steuererträgen erzielt werden. Diese Entwicklung und auch die wachsende Einwohnerzahl ergeben eine gute Perspektive für die Zukunft.

Interessante Projekte

Wauwil und das Wauwilermoos konnten im Jahr 2009 durch das Projekt  „Pfahlbausiedlung Wauwil und Archäologischer Lernpfad Wauwilermoos“ sowie durch das gesamtschweizerisch erstmals vergebene UNICEF-Label als „Kinderfreundliche Gemeinde“ überregional – und zum Teil sogar national – bekannt gemacht und positioniert werden. Daraus resultiert ein Imagegewinn, den der Gemeinderat gezielt weiter nutzen will. Mit grossem Engagement wurde im 2009 auch an der laufenden Teilrevision der Ortsplanung und insbesondere am Projekt „Chance Glasi Wauwil“ gearbeitet. Die Resultate wurden der Bevölkerung Anfang 2010 vorgestellt und die Stimmberechtigten werden im November des laufenden Jahres an der Gemeindeversammlung über die Um- und Einzonung der attraktiven Gebiete abstimmen. Die weiteren Handlungsfelder des Gemeinderates sind im aktualisierten Legislaturprogramm 2008 – 2012 festgehalten (vgl. auch www.wauwil.ch).

Weitblick – auch bei Mobilitätsfragen

Das im Rahmen der strategischen Weiterentwicklung angestrebte Wachstum soll eine hohe Qualität aufweisen. Mit diesem Hintergrund hat die Gemeinde Wauwil im vergangenen Jahr auch Konzept- und Überbauungsstudien für die verschiedenen Planungsgebiete erarbeitet. Dadurch kann sichergestellt werden, dass nach erfolgter Ein- oder Umzonung die von Neuzuzügern erwartete hohe Wohn- und Lebensqualität auch tatsächlich entstehen wird. Die optimale Anbindung an den öffentlichen Verkehr dank der eigenen S-Bahn-Haltestelle mitten im Dorf wird sowohl für heutige wie auch für zukünftige Bewohner am Santenberg immer bedeutender. Weitblick - auch bei Mobilitätsfragen - spielt bei der Wohnortwahl eine zentrale Rolle.

 

Einladung zur Gemeindeversammlung

Am Dienstag, 27. April 2010, 20.00 Uhr, findet im Zentrum Linde, die Rechnungs-Ge­meinde­versammlung statt. Wir laden hiermit alle Stimmberechtigten dazu herzlich ein. Wir verweisen auf die nachfolgende Traktandenliste sowie die Botschaft, welche in alle Haushaltungen verteilt wird. Die Rechnung kann in geraffter Form auch auf der Homepage der Gemeinde Wauwil unter www.wauwil.ch abgerufen werden. Die detaillierten Auszüge können auf der Gemeindeverwaltung bezogen werden.

Traktanden:

  • Rechnung 2009 der Einwohnergemeinde Wauwil
    (Genehmigung Laufende Rechnung, Investitionsrechnung und Bestandesrechnung;
    Beschlussfassung ĂĽber die Verwendung des ErtragsĂĽberschusses der Laufenden Rechnung;
    Jahresbericht über die Geschäftstätigkeit 2009 (Kenntnisnahme, ohne Beschlussfassung))
  • Revision des Siedlungsentwässerungs-Reglementes (SER)
  • Orientierung ĂĽber die Ortsplanung
  • Orientierung ĂĽber den Stand laufender Projekte

FĂĽr die rege Teilnahme danken wir zum Voraus bestens.

  Laufende Rechnung 2009
Abwasserpläne

 

Chargierte wurden zum Apéro eingeladen

Zahlreiche Kommissionsmitglieder, Funktionäre und Funktionärinnen folgten der Einladung des Gemeinderates und erschienen im Zentrum Linde. Der Gemeinderat dankte für ihre wertvolle Tätigkeit zum Wohl der Gemeinde.

Am Freitag, 5. März, durfte Gemeindepräsident René Kaufmann rund 60 Personen zum Chargierten-Apéro im Foyer des Zentrums Linde begrüssen. Dieser Anlass, welcher einmal pro Amtsperiode durchgeführt wird, stiess auf reges Interesse und wird von den Teilnehmenden offensichtlich geschätzt. Für die Organisation war Gemeinderat Simon Siegrist vom Ressort Kultur und Umwelt verantwortlich.

„Der Lohn eines Amtes ist das Amt selbst“

Mit diesem Zitat des römischen Philosophen und Dichters Lucius Seneca begann der  Gemeindepräsident seine Ausführungen und erwähnte, dass es für ihn jedes Mal sehr eindrücklich zu sehen sei, wie viele Leute für die Gemeinde ein Amt oder eine Charge ausüben. Nur deshalb könne eine Gemeinde überhaupt als solche funktionieren. In der heutigen Zeit, in welcher der Individualismus und die persönliche Selbstverwirklichung bei vielen Menschen sehr hoch im Kurs stehen, sei es keine Selbstverständlichkeit mehr, dass Leute Verantwortung für die Allgemeinheit übernehmen und dafür auch einen Teil ihrer Freizeit zur Verfügung stellen. Dem Gemeinderat sei es gerade deshalb sehr wichtig, einmal ganz offiziell Dankeschön zu sagen und die Wertschätzung für die engagierte Arbeit der Chargierten auszudrücken, da das erwähnte Zitat heute wohl nur noch sehr beschränkt zutreffe.

Verabschiedungen

Am Apéro wurden auch verschiedene Chargierte verabschiedet. Die zuständigen Gemeinderatsmitglieder konnten folgende Zurückgetretene ehren und ihnen ein kleines Geschenk überreichen:

Kaufmann Jeannine (Arbeitsgruppe aktives Wauwil); Imbach Stefan (Besucherlenkungskonzept); Fivian Thomas und Hunziker Evi (Bürgerrechtskommission); Egli Roland (Feuerwehrkommission); Huber Thomas (Friedensrichter); Simon Manuel (Jugendarbeiter); Amrein Oliver, Grüter Raphael, Schöpfer Stefan (Jugendkommission); Juchli Katharina, Langenstein Stefan + Mandik Ruth (Natur- und Umweltkommission); Vogel René (Rechnungskommission); Klein Gerhard (Schularzt); Lütolf Jakob (Schulpflege); Egli Walter, Hunkeler Erika, Hunkeler Rosmarie, Huwyler Barbara, Kaufmann Franz, Kaufmann Martha, Klein Marie-Theres, Kreienbühl Adolf, Lang Margrit, Mory-Wigger Ruth, Richards Ellen, Roth Thomas, Schmid Anton (Musikschulkommission); Hodel Kobi (Sicherheitsdelegierter); Jenny Lukas (Sicherheitsdelegierter BfU); Felder Toni (Siedlungsleitbild); Dubach Theres, Juchli Isabelle, Kaufmann Claudia und Koller Carmen (Urnenbüro).

 

Bauwesen

In Wauwil wird gebaut

Folgende Baugesuche sind eingegangen:

  • Lötscher Roland: Hangsicherung / Abschluss Rasenplatz, Parz. Nr. 481, Waldegg 19
  • Interessengemeinschaft Pfahlbausiedlung: Aufbau einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Info-Pavillons, Parz. Nr. 300, Bahnstrasse 39
  • Kyburz-Zemp Theres, Rheinfelden: Neubau Einfamilienhaus, Parz. Nr. 59, Sonnenblick 8

Es konnten folgende Baubewilligungen ausgestellt werden:

  • KreienbĂĽhl Ivo und Kaufmann Sabine, Dagmersellen: Neubau Dreifamilienhaus sowie Neubau Autounterstand, Abbruch Scheune, Parz. Nr. 563 und 520, Bahnstrasse 21a
  • Lang Bruno, Ebikon: Einbau Dachfenster, Parz. Nr. 208, Waldegg 6

 

Ferienpass Region Sursee

Der Gemeinderat hat beschlossen, den Ferienpass der Region Sursee dieses Jahr wiederum finanziell zu unterstützen. Damit wird die kostengünstige Abgabe des Ferienpasses an die Kinder und damit eine sinnvolle Feriengestaltung ermöglicht.

Während 14 Tagen bietet der Ferienpass ein reichhaltiges Ferienangebot für Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren. Zum Angebot gehören ein Spielplatz und themenbezogene Ateliers.

Die Anmeldeunterlagen werden zu gegebener Zeit in der Schule verteilt und können auch auf der Gemeindekanzlei bezogen werden. Auf der Homepage www.zofj.ch/ferienpass sind weitere Informationen abrufbar.

 

Dorffest im nächsten Jahr

Der Samstag, 28. August 2010, war bisher für den „Pfahlbautag“ mit anschliessendem Dorffest reserviert. Nun steht die Pfahlbausiedlung bereits am Samstag, 8. Mai 2010, im Zentrum des Geschehens. An diesem Tag findet nämlich die kantonale Veranstaltung zum „Tag der Sonne“ mit verschiedenen Attraktionen in der Pfahlbausiedlung Wauwil statt. Zudem geht am Wochenende vom 2. bis 4. Juli 2010 in unseren Dörfern das 50. Kantonale Gesangfest (www.luzern-singt.ch) über die Bühne. Diese zwei kantonalen Anlässe sind auch für unsere Bevölkerung hervorragende Gelegenheiten, Kultur und Geselligkeit hautnah zu erleben – geniessen Sie diese einmalige Festatmosphäre am Santenberg!

Unter Berücksichtigung dieser Ausgangslage und in Absprache mit der Arbeitsgruppe Aktives Wauwil hat der Gemeinderat die Durchführung des Dorffestes auf den 27. August 2011 verlegt. Danke für das Verständnis.

 

Sonne und Feuer – Energie durch die Jahrtausende

(Veranstaltung des Kantons Luzern)

An den "Tagen der Sonne" (dieses Jahr vom 7. bis 14. Mai) finden überall in der Schweiz Anlässe zum Thema Sonnenenergie statt. Der Kanton Luzern nimmt die Gelegenheit gerne wahr, auch 2010 mit einer eigenen Veranstaltung auf die wachsende Bedeutung von Solarthermie und Solarstrom hinzuweisen.

Der Anlass findet am Samstag, 8. Mai 2010, in der Pfahlbausiedlung Wauwil statt (ab 11.00 Uhr) und wird von der Dienststelle Umwelt und Energie organisiert, in Zusammenarbeit mit der Kantonsarchäologie, der Betriebsgruppe Pfahlbausiedlung Wauwil und der Gemeinde Wauwil. Gezeigt wird, wie die Menschen vor 6'000 Jahren die Energie der Sonne genutzt haben und wie wir sie heute nutzen.

Ab 13.00 Uhr bauen Jugendliche eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Infopavillons. Die Mitarbeitenden des Kantons Luzern sind vor Ort und beantworten Fragen rund um das Thema " Sonne und Feuer – Energie durch die Jahrtausende" . Eine Luftballonaktion und archäologische Experimente sprechen Eltern mit Kindern an, und es stehen Elektrovelos zur Erkundung des Wauwilermoos bereit. Wir freuen uns auf ein interessiertes Publikum und hoffen auf gutes Wetter!

Weitere Informationen: www.energie.lu.ch und www.tagedersonne.ch

 

Neue Musikschulleiterin gewählt

Die Gemeinderäte Wauwil und Egolzwil haben Claudia Keller aus Schötz als Leiterin der Musikschule Wauwil-Egolzwil ab Schuljahr 2010/11 gewählt. Ebenfalls ab kommendem Schuljahr führt sie die Musikschule in Schötz. Wir gratulieren Claudia Keller zur Wahl und wünschen ihr viel Freude in ihren neuen Aufgaben.

 

Baubewilligungspflicht Luft-Wasser-Wärmepumpe

Immer häufiger kommt es vor, dass Bauherrschaften eine Luft-Wasser-Wärmepumpe einbauen lassen, sei es bei einem Neubau oder als Ersatz für eine veraltete Heizung. Luft-Wasser-Wärmepumpen sind baubewilligungspflichtig, weil sie Lärm verursachen können.

Die Bauherrschaft hat zu klären, ob eine Wärmepumpe die Lärmgrenzwerte einhält. Das entsprechende Formular Wärmepumpen-Deklaration ist auf der Website www.uwe.lu.ch der kantonalen Dienststelle Umwelt und Energie (uwe), Luzern aufgeschaltet.

Zeigt die Wärmepumpen-Deklaration, dass die Lärmgrenzwerte eingehalten werden, reicht es, wenn die Bauherrschaft die ausgefüllte Deklaration und ein technisches Datenblatt der geplanten Wärmepumpe zusammen mit den Baugesuchsunterlagen einreicht. Die Dienststelle uwe überprüft anschliessend die Wärmepumpen-Deklaration.

Falls die geforderten Lärmgrenzwerte nicht eingehalten werden, muss die Bauherrschaft die Lärmsituation zusammen mit einem Lärmfachbüro begutachten und geeignete Massnahmen festlegen. In diesem Fall lässt die Bauherrschaft ein Lärmgutachten (als Beleg) erstellen und reicht dieses mit den Baugesuchsunterlagen ein. Auch hier überprüft die Dienststelle uwe die Lärmbeurteilung auf ihre fachliche und lärmschutzrechtliche Korrektheit hin.

Wir danken Ihnen fĂĽr die Beachtung dieser Auflagen.

 

Energieeffizienz-Massnahmen

Seit Anfang Jahr läuft das nationale Gebäudeprogramm, seit 1. März 2010 das kantonale Förderprogramm Energie. Damit sich Hauseigentümer und Architekten in diesem Dschungel von Angeboten zurechtfinden, hat der Kanton Luzern das Faltblatt " Förderprogramme Energie 2010" produziert. Sie finden das PDF auf www.uwe.lu.ch unter Publikationen oder bei Ihrer Gemeindeverwaltung.

 

Ferienangebote Pro Senectute

Die Pro Senectute bietet im Sommer 2010 wiederum Ferien an

  • fĂĽr pflegende Angehörige und ihre dementen PartnerInnen in Interlaken
  • begleitete Ferien in Adelboden

Die Anmelde-Unterlagen können Sie bei der Gemeindekanzlei Ihres Wohnortes beziehen oder unter www.lu.pro-senectute.ch herunterladen.

Kontakt | Impressum & Datenschutz | © beroll.ch