Verleihung an Karl Langenstein

Anlässlich der Gemeindeversammlung vom 14. Dezember hat der Gemeinderat den Prix Engagement 2004, gestützt auf den Vorschlag der Arbeitsgruppe aktives Wauwil, an Karl Langenstein, Dorfstrasse 2, Wauwil, vergeben. Der Gemeinderat gratuliert dem Preisträger herzlich.

Der Preisträger lebt seit mehr als 50 Jahren in Wauwil und hat in dieser Zeit eine intensive Beziehung zur Natur und zu den Menschen am Santenberg entwickelt.

Seit Jahren investiert er sehr viel Zeit in den Natur- und Vogelschutz. So betreut er rund 100 Nistkästen für kleine Singvögel am Santenberg und im Moos. Eine besondere Vorliebe hat er für Greifvögel - deshalb hat er schon in manche Scheune grosse Nistkästen für Schleiereulen und Turmfalken eingebaut. Mit Fantasie und Ausdauer baut er auch immer wieder Nisthilfen für seltene Vogelarten.

In den letzten Jahren haben ihn geräuschlose nächtliche Jäger in ihren Bann gezogen. So hat er sich zum lokalen Fledermausschützer ausbilden lassen und betreut nun diese seltenen Tiere im Auftrag der kantonalen Stelle für Natur und Landschaft in der Region.

SOS Natur: Findet jemand einen halb verhungerten Habicht oder einen kleinen Igel mitten im Winter und weiss niemand Rat, dann ist Karl Langenstein die richtige Adresse. Mit viel Geduld und unter Einsatz aller erdenklichen Hilfsmittel päppelt er diese Tiere wieder auf. So hat er kürzlich drei kleine verwaiste Igel mit der Milchflasche geschöppelt und später mit Katzenfutter grossgezogen, um sie auf den Winterschlaf vorzubereiten.

Von der ersten Stunde an hat Karl Langenstein mitgeholfen bei der Renaturierung des Lebensraumes Sandgrube Wauwil. Dort wo früher Sand für die Glasproduktion gefördert wurde, ist ein ganz besonderer Lebensraum für Pflanzen und Tiere entstanden, den der Preisträger mit viel Liebe zum Detail betreut.

Karl Langenstein ist auch als Jugendgruppenleiter der NAVO aktiv. Mit seinem grossen Wissen und dank seiner Erzählkunst versteht er es, Kinder und Jugendliche für die Natur und ihre Geheimnisse zu begeistern und ihnen die Augen für die vielen verborgenen Schätze zu öffnen.

Bei soviel Engagement für die Natur wundert es nicht, dass Karl Langenstein auch die Natur- und Umweltschutzkommission der Gemeinde Wauwil präsidiert. Er hat aber nicht nur die Natur, sondern auch die Mitmenschen gern und hilft ihnen wo es geht. So engagiert er sich seit Jahren – zum Teil an vorderster Front - im Samariterverein, in der katholischen Arbeiterbewegung, in der Spitex, usw. Er steht auch Leuten bei der Baum- und Gartenpflege mit Rat und Tat zur Verfügung.

Das musikalische Talent rundet die Vielseitigkeit von Karl Langenstein ab. Neben Auftritten in der ganzen Schweiz begleiteten ihn sein Alphorn und sein Büchel auch nach Polen und Schweden. Ganz spezielle Auftritte erlebte Karl Langenstein im Regensburger Jagdschloss von Turn und Taxis oder im Juni dieses Jahres im Zürcher Schauspielhaus. Gefragt ist sein feines zartes Piano, das wie ein Echo klingt. Und damit erfreut der Preisträger auch die Bevölkerung am Santenberg. Seine wunderschönen Alphorn- und Büchelklänge ertönen immer wieder aus dem Wauwilermoos, morgens oder abends, sonntags und werktags, im Sommer und im Winter.

Sinn und Zweck des Prix Engagement ist es unter anderem, Anstrengungen oder Projekte zu honorieren, die generell zur Attraktivitätssteigerung unseres Dorfes beitragen sowie ein überdurchschnittliches Engagement auszuzeichnen bzw. diesem die Wertschätzung entgegen zu bringen.

Das überdurchschnittliche Engagement von Karl Langenstein liegt in seinem über Jahrzehnte geleisteten Einsatz für die Natur, die Mitmenschen und die Musik. Dadurch hat er viel Freude bereitet und einen wichtigen Beitrag geleistet, die Attraktivität und die Lebensqualität am Santenberg weiter zu erhöhen.

Kontakt | Impressum & Datenschutz | © beroll.ch